Dienstag, 14. März 2017

Movie-Party zum 11. Geburtstag

Dieses Jahr war das Motto von Louisas Geburtstagsparty "Movie"
Man könnte denken, wir haben Filme geschaut, das wäre natürlich auch denkbar in Verbindung mit einer Übernachtungsparty. Doch in Anlehnung, dass Louisa einen recht erfolgreichen YouTube-Kanal hat, haben wir einen Film gedreht (Natürlich nicht zum veröffentlichen)
Deshalb jetzt "Ruhe am Set - Louisas Geburtstag, Klappe 1, die Erste - und Action"




Die Entscheidung welches Motto treffen wir immer schon recht lange vorher, dann hat man die Möglichkeit ohne Hetze alles zu besorgen und ab und zu fällt einem dann auch ein Schnäppchen in die Hände, oder man bekommt noch tolle Ideen.



Da ich nicht so die Basteltante bin, sind wir ehrlich, ich kann es einfach nicht und ich keine schönen Vorlagen im Netz fand, habe ich einfach selbst gekauft. Ich fand diese Einladungskarten* so passend, die mussten es dann auch einfach sein.


Um den Tisch, dann entsprechend herzurichten, habe ich mich für Motivbecher*, Teller* und Servietten* entschieden. Einfach um den entsprechenden Kick zu bekommen und das Motto zu unterstützen.


Um für 10 Mädchen genug Platz am Tisch zu haben, obwohl sie selten gesessen haben, holten wir einfach die Bierzeltgarnitur ins Wohnzimmer und klebten zum Schutz unseres Bodens Filzgleiter an die Metallständer.




Anstatt Kuchen gab es auch dieses Jahr eine Candybar, die bei den Mädels ganz super ankam.



Da ich Louisas Schulfreundinnen von der neuen Schule noch gar nicht kannte wurden sie vorher nach ihren Getränkewünschen befragt. Kaum zu glauben, jede hatte andere Vorlieben, doch meistens irgendeine Brause von dem amerikanischen Getränkeriesen, oder unerträglich süßen Fertigkram.
Mehr für mich und die Optik setzte ich trotzdem 3 Liter Zitronenlimonade an.
Die war am Ende bis auf einen winzigen Rest leer und sogar mein Töchterlein, das nur Mineralwasser trinkt, fand sie lecker.
"Haben sie die selbst gemacht? - Aaaahhh die ist so lecker!"


Der Kindersekt, den wir noch im Keller hatten und die braune, gelbe und gemischte gekaufte Limo blieben stehen, Punkt für mich und die selbstgemachte Limonade, wird es künftig also öfter geben.
Das Rezept habe ich Euch gestern hier schon verraten.





Die Cakepops habe ich dieses mal in einer Form* gebacken. Bisher habe ich die Kugeln immer aus Kuchenteig und Creme selbst geformt.


Der Unterschied liegt zum einen im Geschmack, mir war der Teig etwas zu trocken und werde das nächste Mal etwas kürzer backen, doch er muss ja auch fest genug sein und beim glasieren nicht zerbröseln.


Zu den Cakepops wurde öfter gegriffen als zu den Cupcakes, denn erstens sind sie tolles Fingerfood, sehen zweitens toll aus und drittens in einem oder zwei Haps im Mund ohne, dass man sich groß an den Tisch setzen muss.
Die Stile habe ich übrigens in Holland gekauft, denn dort gibt es etwas längere, die nicht aus Plastik sind, sondern kompostierbar. Ich kaufe sowieso inzwischen bei jedem Urlaub in den Niederlanden Backsachen ein, weil die dort einfach eine super Auswahl haben. Nur bei den Candymelts habe ich die Beschreibung fasch übersetzt und so gab es keine bunten Cakepops...hüstel.


Ein absoluter Flop waren die Minipuddings mit Kirschsoße und die Trauben. Das haben dann Christian und ich gegessen.
Aber schön sah es doch aus, oder?



Bei den Cupcakes backe ich seit Jahren immer das gleiche Rezept, weil es einfach lecker ist und immer gelingt.
Hier habe ich es im Blog bereits für euch aufgeschrieben.


Obwohl geniales Wetter war, wollten die "Ladys" lieber im Wohnzimmer und Louisas Zimmer feiern.


Wer mich bei facebook oder Instagram verfolgt kennt schon die Geschichte der unstoppable Geburtstagsfontaine*, die zwar nur Millisekunden sprühte und dann erst etwas später anfing zu dudeln und mehr als 24 Stunden später immer noch vor sich hin spielte. Dann baute ich das Ding entnervt auseinander.


Geschenke auspacken in der großen Runde mit Flaschendrehen ist immer noch angesagt mit 11




Die Handlung des Films dachten sich die Mädchen selbst aus. Es waren Superheldinnen. Gute und Böse, wobei am Ende das Gute siegt und alle zur guten Seite wechseln.
Haben sie sich schön ausgedacht.
Gedreht haben wir bei uns auf der Straße und im Wohnzimmer, es gibt sogar eine wunderschöne Gesangseinlage einer der jungen Künstler.
Schneiden werde ich den Film noch und jede der Darstellerinnen erhält dann eine DVD mit dem Film und  ein paar Partybildern.
Da es nachträglich noch etwas gibt, habe ich komplett auf Giveaways verzichtet, da diese Unart oft schon übertrieben wird.
Da werden teilweise wertvollere Geschenke an die Gäste überreicht, als sie das Geburtstagskind bekommen hat.
Bei uns darf man immer das mit nach Hause nehmen, was man selbst gebastelt hat am Geburtstag, oder in dem Fall eben ein Film, mehr finde ich nicht angebracht.
Und jetzt mal unter uns Müttern, wir hassen doch alle diese kleinen Tüten mit diesen schrecklichen Teilen, wie Flummies, Tröten, Plastikblödsinn, das dann ewig rum fliegt und wir es irgendwann heimlich entsorgen müssen.


Am Ende gab es zur Stärkung noch Chicken-Nuggets, selbst marinierte Hühnerbeine, kleine Hamburger, Laugenbällchen und Pommes, die wir der Einfachheit halber beim Dönermann um die Ecke holten.
Bis auf eine einzige Tüte Gummibärchen, war alles frei von Schweinefleisch und tierischer Gelatine, da wir drei türkische Gäste hatten.
Mir persönlich schmecken die ganzen Veggie-Gummibären, egal welche Marke, so gar nicht, bähhh, viel zu weich und klebt in den Zähnen, oder kennt ihr da auch andere?


Beim Abendessen hat sich Jolina dann stolz zu den großen Mädels gesetzt und auch Pommes und Hähnchen gefuttert.
Dieses Jahr war sie zum ersten Mal total unglücklich, dass sie jetzt keinen Geburtstag hat und jammerte nach Geschenken und auch einer Party.
Dabei muss sie ja nur 2 Wochen warten und dann gibt es die nächste Mottoparty im Haus. (Für die ich natürlich auch schon fleißig am vorbereiten bin)






Kommentare:

  1. Liebe Martina, eine wirklich gelungene Party. Finde ich total schön, wenn die Kinder kreativ werden können und so ein selbstgedrehter Film ist was für die Ewigkeit. Wir haben auch bald Kindergeburstage, die Mädels werden 6 und 4. Es ist immer ein Haufen Arbeit aber es macht auch Spass. Liebe Grüße, Ella

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht klasse aus! Einen Film selbstdrehen ist auch eine prima Idee :) Toll!

    Liebe Grüße
    Caro

    AntwortenLöschen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥