Mittwoch, 15. März 2017

Ich habe mein Kind mit Down Syndrom zur Adoption frei gegeben

Heute habe ich wieder einen sehr emotionalen Gastbeitrag.
Eine Entscheidung, die ich mir wahnsinnig schwer vorstelle und ich finde es mutig, die Geschichte zu erzählen.







"Hallo liebe starke Eltern 

Ich möchte euch gerne eine schwere Lebensentscheidung von uns erzählen . Ich weiß, dass mich jetzt viele Menschen hassen werden, aber dennoch möchte ich es gerne schreiben, da es mir sehr schwer gefallen ist und immer noch schwer fällt. 
 Ich bin 32 Jahre alt bin glücklich verheiratet und wir habe einen Sohn der bald 4 Jahre alt wird . Ich will meinen Sohn jetzt nicht als schwerst Behindert darstellen, aber er hat Entwicklungsstörungen zB kann er noch nicht richtig reden außer ein paar Wörter und kann nicht alleine essen oder er kann auch nicht stabil laufen . Wir sind fast jeden Tag unterwegs das volle Programm Ergo, Logopädie, Frühförderung und er hat im Kindergarten einen I-Platz. Seine Diagnose ist spastische Cerebralparese ( die leichte Art). 
Im Dezember 2016 habe ich noch einen Jungen geboren, mit Trisomie 21.Wir wussten es nicht bis zur Geburt, weil ich keine Fruchtwasseruntersuchung gemacht habe. Sofort nach der Geburt wurde uns gesagt, dass er Trisomie 21 hat, Schock für uns! 
Ich war nur am weinen, total verzweifelt was ich machen sollte.Wir haben uns schweren Herzens entschieden ihn zur Adoption freizugeben. Wir haben es uns nicht zugetraut diese große Verantwortung zu tragen. Ich hatte mich gefragt werde ich das schaffen? Wird meine Ehe das aushalten? Wie wird sein großer Bruder reagieren? Werde ich selber kaputt gehen? Wir hatten Angst selber kaputt zu gehen weil ich /wir dann alles doppelt machen muss/ müssen zB Ergo, Logopädie, Frühförderung , wir haben Angst vor dieser Zukunft bekommt . 
ICH LIEBE IHN SEHR, aber wir können das nicht. Mein erster Gedanke morgens ist er und Nachts ist er mein letzter Gedanke. 
Gott sei dank wurde sofort eine Adoptions Familie gefunden die selber keine Kinder bekommen. Wir sind ihnen sehr, sehr, sehr dankbar, weil sie ihn mit seiner Behinderung aufgenommen haben. Wir wünschen uns vom Herzen, dass er ein glücklicher Junge wird mit seiner Adoptions Familie. 
Aber es ist für uns schwer, weil immer ein Teil uns fehlen wird."  



Ich habe mit der Gastautorin vereinbart, dass ich die Kommentarfunktion geöffnet lasse, bitte Euch aber, die Kommentare zu überdenken und jeder Mensch das Recht auf eigene Entscheidungen hat und dahinter oft Ängste und genaue Überlegungen stecken. Bleibt einfach höflich und fair.
Vielleicht habt Ihr auch ähnliche Gedanken durchlebt, ich freue mich, wenn ihr eure Meinung sagt.


Kommentare:

  1. Das ist viel, was euch das Schicksal aufgebürdet hat. Ich hätte noch viel mehr über eure Geschichte erfahren wollen. Vielleicht gibt es ja irgendwann eine Fortsetzung von dir und deiner Familie.
    Ich wünsche euch, dass ihr gut mit eurer Entscheidung umgehen könnt und ihr euch keine Vorwürfe macht. Es wird immer Menschen geben die denken, sie wüssten es besser. Aber ihr habt das Kind mit einer Beeinträchtigung, das mehr fordert als andere. Und ihr habt ein zweites Kind bekommen, das auch mehr fordert als andere. Und ihr musstet die Entscheidung für euch treffen und keiner kann sich vorstellen, wie schwer das für euch gewesen sein muss und es sicher noch immer ist. Euer Kleiner wird geliebt und ich denke, das ist das allerwichtigste. Ich wünsche euch alles Gute.

    AntwortenLöschen
  2. Mutige und starke Entscheidung, die unheimlich schwer sein muss man aber nachvollziehen kann. Vielen Dank für das Aufschreiben und alles Gute...

    AntwortenLöschen
  3. Auch dieses Mal möchte ich die Stimmen aus facebook nicht in wenigen Tagen in der Timeline verschwinden lassen :-)
    Hier sind die bisherigen Reaktionen:
    K.D. Ich finde das eine sehr mutige Entscheidung und ich verurteile die Familie dafür nicht. Das Kind ist für die neue Familie ein Geschenk. Es gibt so viele kinderlose Paare die sich ein Kind wünschen und die sich auch an einem kleinem +Chromosom nicht stören und für die ist so eine Entscheidung ein Segen. Dem Kind wird es gut gehen.

    M.H. Diese Entscheidung wird die Eltern ihr Leben lang begleiten. In welcher Form das sein wird, müssen sie mit sich selbst ausmachen. Diese Veröffentlichung ist ja auch ein Weg der Verarbeitung. Der kleine Mann wird es gut haben in seiner neuen Familie und vielleicht ist ja auch ein weiterer Kontakt möglich, so dass alle von profitieren.
    C.L. Ich kann nicht sagen, wie ich entschieden hätte. Aber so eine Entscheidung erfordert unglaublichen Mut, egal wie sie ausgeht. Ich kann mir gut vorstellen, dass es für beide Kinder die richtige Entscheidung war, denn so können beide von der vollen Energie ihrer jeweiligen Eltern profitieren und soviel Zuwendung, Förderung und Liebe bekommen, wie sie es brauchen. Alles Gute 💙

    A.M. CP und DS sind ne harte Sache, jedes für sich und zusammen mehr als doppelt so viel.
    Ich weiß nicht, wie ich an Stelle der Eltern entschieden hätte, aber ich wünsche ihnen und auch dem Kind alles Gute.

    S.H. Puh! Da bekomm ich einen Kloß in den Hals, gerade bei den letzten Sätzen der Mutter. Eine sehr schwere Entscheidung, die sicherlich nie wirklich abgeschlossen werden kann 😢

    M.P. Ich finde es sehr mutig, mit dieser Entscheidung so offen umzugehen!
    Niemand, der nicht den Weg dieser Familie, mit ihren Schuhen gelaufen ist, darf sich ein Urteil darüber erlauben!
    Ob ich so gehandelt hätte? Ich kann es nicht beurteilen!!...Mehr anzeigen

    A.F. Ich habe Respekt vor den Eltern. Es war und ist eine schwere Entscheidung aber der kleine Junge darf leben.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Eltern,ihr habt das Beste für euer Kind getan. Euer Leben ist schon sehr schwer, dass kann nur einer verstehen, der schon ein Kind mit besonderen Bedürfnissen hat....diesen Weg geht.Diese Familie hat sich genau für euren Kleinen entschieden. Er wird bestmöglich gefördert und vor allen er wird geliebt; so wie er von euch geliebt wird. Ihr schätzt eure Kraft gut ein und sicher wird euer Herz noch ganz oft weinen. Ihr habt meinen Respekt!Trotz eurer Liebe, diesen schweren Schritt gegangen zu sein....euren Schatz ein Leben zu schenken wo er 100% Liebe und Förderung bekommt.Ich wünsche euch mit euren Großen ein wunderschönes Leben, Schuldgefühle wären fehl am Platz, ihr habt für den kleinen Spatz, dass BESTMÖGLICHE getan!! Dicke Umarmung!! <3

    AntwortenLöschen
  5. Manchmal fragt man sich was das Leben einem sagen will wenn ich eure Geschichte lese... meine Hochachtung möchte ich hier einfach offen sagen... ich hab selber einen Sohn mit DS und bin die glücklichste Mama auf der Welt... er hat seit 10 Jahren mein Leben bereichert und ich möchte kein anderes Kind haben... jedoch würde ich niemals jemanden ver- oder beurteilen was eure schwere Entscheidung hat fällen lassen... ich kann es verstehen weil ihr ja schon mit dem ersten Kind nicht leicht habt... und ich hoffe dass euer Kleiner es gut haben wird da wo er jetzt ist... ich schick euch viel Kraft für euren Weg !!!! Umarmung auch von mir <3

    AntwortenLöschen
  6. Ich fühle von ganzem Herzen mit dir. Ich kann mir kaum vorstellen, wie schwer und schmerzhaft diese Entscheidung für dich war. Ich hoffe sehr, dass euer Sohn ein gutes Leben hat und ihr vielleicht sogar erfahren könnt, wie es ihm geht, wenn ihr das wünscht.
    Alles Liebe, Janina

    AntwortenLöschen
  7. Ich würde nie jemanden verurteilen, der sein Kind zur Adoption frei gibt. Ich denke, dass das eine ganz schwere Entscheidung ist. Diese Entscheidung wird ja selten aus egoistischen Gründen gefällt, sondern mit dem Gedanken, dass es dem Kind gut geht, dass es in eine Familie kommt, die ihm alles das geben können, wozu man sich selber nicht in der Lage sieht. So eine Entscheidung verdient Respekt.

    AntwortenLöschen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥