Freitag, 26. August 2016

Wenn ich mal Kinder habe, werden die nicht am Essen rumnörgeln!

Hahahaha!
Kennt ihr diese Witze die ihr früher gemacht habt, bevor ihr Kinder hattet?
Dabei war es gar nicht als Witz gemeint, nein, es war mal wieder ein unterschwelliger Vorwurf an die Eltern mit deren Kindern man als kinderloses Paar genervt am Tisch saß.
"Das esse ich nicht" "Ich muss kotzen wenn ich das essen muss" "Der Ketchup muss aber an die Stelle und nicht da auf den Teller!" "Warte mein Kind, ich mache dir schnell was anderes"
Man war damals froh, wenn die lieben Kleinen mal wieder nicht sitzen bleiben konnten bis alle anderen gegessen hatten, um dieses appetittverderbende Gemotze über das Essen nicht mehr ertragen zu müssen.



Ich muss dazu sagen, ich war ein Kind, das alles probierte und mit Begeisterung auch exotische Dinge probierte. Nur weil ich für andere "normale" Dinge nicht vertrug, oder mochte wie Milch, Bananen, Ananas galt ich oft als wählerisch beim Essen - schon verrückt.

Ich dachte, wenn ich meine Kinder früh genug an vielfältige Ernährung gewöhne, dann habe ich die Sache in trockenen Tüchern.
Ich kochte für beide den Babybrei selbst, rührte fast nichts fertig an, auch den Milchbei nicht.
Bei Louisa ging das super gut, bis sie mit 2 Jahren eine schwere Bauchspeicheldrüsenentzündung hatte. Von dem Zeitpunkt an hatten wir das nörgeligste Kind am Tisch sitzen das ich je erlebt habe.
Auch mal 2 Stunden vor einem Teller Kürbiscremesuppe sitzen hat es nicht geändert.

Bei Jolina muss ich gar nicht erst anfangen, das Down Syndrom trägt da auch dazu bei und nein, sie isst immer noch nur gestrichene Dinge auf ihrem Brot das zusammengeklappt sein muss. aaahhhhhhh!!!!!!!


(Werbung)

Jetzt durften wir die neuen "Fix-Produkte" von Maggi testen. Sie nennen sich "Familien Fix und Frisch" und das besondere daran sind die Zutaten die man frisch dazu gibt.
Ich gestehe, ich weiß, dass solche Würzmischungen jetzt nicht gerade super sind und man auch gut selbst sein Essen würzen kann und dann am Ende auch weiß was drin ist.
Manchmal fehlt mir aber die Zeit und die Lust und dann wird auch mal ein Fix-Produkt gekocht.


Da ich ja schon "Erfahrung" hihi mit den herkömmlichen Produkten habe ist mir der Unterschied schon aufgefallen. Es werden wirklich mehr frische Zutaten gebraucht und nicht nur Fleisch und Nudeln und Sahne (Gemüse findet man dann in homöopathischen Dosen gefriergetrocknet im Pülverchen.) Für dieses Gericht brauchte ich 2 Paprika und 175Gramm frische! Champignons.




Paprika mag Louisa nur roh, Hackfleisch gar nicht (seltsames Kind), ich ließ sie also mit schnippeln und hoffte, dass sie dann weniger rum mault, weil sie ja auch Arbeit beim kochen hatte.


Sie hat die Pilze geschnitten ohne einen Finger zu verlieren, yeah!


Ich bin jetzt natürlich eine die sich die Zutatenliste anschaut und bei gewissen Dingen etwas, nun ja, "not amused" reagiert. Die Packung verspricht "ohne Zusatzstoff Geschmacksverstärker", da habe ich jetzt wirklich nichts gefunden, aaaber vor der Rubrik Kräuter (also ist mehr davon drin) steht Zucker und später auch noch mal Glukosesirup, was also auch nichts anderes als flüssiger Zucker ist. (Merkt euch alles was ...ose heißt ist Zucker und der Körper verarbeitet es als Zucker, auch wenn es Fruktose ist und natürlich in Früchten vorkommt)

Wenn ich koche, mache ich NIE Zucker an ein herzhaftes Gericht, warum auch?
Also im Prinzip eine wirklich gelungene Fix-Mischung, wenn dieser Zucker nicht drin wäre.


Der Geschmack war übrigens sehr lecker. Bei Geschmacksverstärkern reagiere ich inzwischen mit einem pelzigen Gefühl auf der Zunge, das auch schon mal 12 Stunden und länger anhält. Das hatte ich hier nicht, also sind die "Aromen" wirklich keine Geschmacksverstärker.

Es schmeckte wirklich fast wie selbst gewürzt und nicht zu stark, man schmeckte tatsächlich die Pilze noch raus und es war keine Einheitssoße die alles sein könnte.
Louisa bekam sie nur an den Rand, falls sie die Nudeln dann doch trocken essen muss.

Sie hat fast alles aufgegessen, fand es sogar lecker, bis auf die gekochten Paprika, die ich sie aber auch nötigte zu essen.
Auch Jolina hat ihren Teller fast leer gegessen.


Jetzt bin ich gespannt auf die weiteren Sorten.

Dieser Post enthält Werbung, denn mir wurden die FixProdukte zum testen zur Verfügung gestellt, bezahlt wurde dieser Post allerdings nicht und enthält 100% und zuckerfrei unsere eigene Meinung.

Kommentare:

  1. Gut, dass ich schon gegessen habe, sonst würde ich riesen Hunger bekommen hier beim lesen. Sieht lecker aus. Deine Mitköchin ist toll!
    Unser Robert hat nun leider grad wieder eine Phase wo alles nur ohne kauen gegessen wird. Wahllos momentan. Schlimm sowas, und für die Geschwister schwer auszuhalten :-(
    Aber der Rest der Familie geniesst und Deine Vorschläge werden sicher ausprobieret.
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Lecker siehs jedenfalls aus, auch wenn ich diese Packungen selber nicht mehr kaufe.
    Ich war ein sehr heikles Kind und esse heute auch noch vieles nicht. Ich finde es heute schade, dass ich durch meine Eltern nicht mehr Dinge versuchen konnte. Da mein Freund eigentlich alles isst, hoffe ich doch, dass wir dann mal bei unseren Kindern etwas mehr Chancen haben dass sei mehr essen als ich ;). Ich werde mir Mühe geben ein Vorbild zu sein :D. Vor allem Früchte und Gemüse sind mir schon sehr wichtig und ich arbeite da auch an mir selber, immer mehr auszuprobieren. Momentan mag ich Paprika recht gerne, das ging früher gar nicht. Nur roh esse ich noch immer kaum Gemüse. Schande über mich :).

    AntwortenLöschen
  3. Zucker als Würzmittel im Essen ist eigentlich nicht dramatisch und mir bei einigen Speisen bekannt. Die Tütchengröße verteilt auf die Mitesser wäre in punkto Kalorien ja selbst bei ausschließlichem Zuckergehalt noch unproblematisch. Man erreicht mit Zucker – gerade bei herzhaften Speisen – "Vollmundigkeit", d.h. alle fünf Geschmackssinne (süß, sauer, salzig, bitter, umami), denn gerade an Zucker mangelt es herzhaften Zutaten häufig.
    In vielen anderen Speisen ist das Verstecken von Zucker, insbesordere durch Aufteilung in verschiedene Zuckersorten, um diese an weiter hinten gelegene Positionen in der Inhaltsangabe zu drücken natürlich schon ein Problem. Da geht es dann aber meist auch um höhere Menge, u.a. Kakaopulver ist hier sehr betroffen.

    Mehr Probleme habe ich mit dem Versprechen "ohne Zusatzstoff Geschmacksverstärker", denn unter Geschmacksverstärker versteht man den Geschmacksträger des umami-Geschmackes Glutaminsäure, oder sein Natrium-Salz "Natrium-Monoglutamat" auch bekannt als E 621. Glutaminsäure kommt im Prinzip in proteinreichen/aminosäurereichen Speisen vor. Man nimmt dann einfach Hefeextrakt mit einem hohen Anteil an Glutaminsäure, entsprechend auch auf der Verpackung gekennzeichnet. Warum dann die Aufschrift "ohne geschmacksverstärkende Zusatzstoffe"? Weil es sich nicht um einen Zusatzstoff, sondern um eine Zutat handelt. Und von den Zutaten hat ja keiner was gesagt...

    AntwortenLöschen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥