Mittwoch, 17. August 2016

Jolina goes "windelfrei" - update

Wie klappt es eigentlich bei uns mit dem trocken werden?

Ich hatte euch ja hier schon davon berichtet und als Christina von rosarosa das Schnittmuster zum probenähen der Herzblut zur Verfügung stellte, habe ich Hosen wie verrückt genäht, denn ich erwartete Wäscheberge. Die erste Hose dieser Serie habe ich euch ja schon hier gezeigt.



Ich habe es mir also fest vorgenommen, Jolina wird es ohne Windel schaffen.
Die letzten Jahre haben mich gelehrt, dass ich mir viel vornehmen kann, wenn Jolina nicht bereit dazu ist, dann könnte ich mich auf den Kopf stellen und es würde nicht klappen.
Jeder kennt ja den Spruch mit dem Gras das nicht schneller wächst wenn man daran zieht, stimmt, aber aus eigener Erfahrung aus unserem Garten kann ich Euch sagen, ziehen hilft nicht, aber Dünger und Wasser lässt Gras gut wachsen.
Im übertragenen Sinn, Ermutigung, viel, viel, VIEL Lob (jedenfalls bei Jolina, Louisa fand das immer doof, das muss man herausfinden, denn jeder Mensch ist eben anders)
Wenn wir jetzt nochmal zum Gras zurück kommen weiß ich auch, dass ich im Winter gießen kann so viel ich will und Dünger bis zum Erbrechen auf die Wiese werfen, sie wird nicht wachsen, weil es keine Zeit zum wachsen ist.
Auch Jolina hat Zeiten da ist sie bereit für einen Entwicklungsschritt und Zeiten da hilft gar nichts, weil es eben gerade nicht dran ist.



So war das bisher bei den meisten Schritten, auch bei der Sprache, daher hatten wir nie Logo durchgängig, sondern immer Blogs in Zeiten in denen ich es für sinnvoll hielt. Man wird ja mit den Jahren selbst zum Therapeuten. Gerade der letzte Logo-Blog hat Jolina so sehr nach vorne befördert, denn das Entwicklungsfenster war ganz weit offen und ein bisschen Dünger und Wasser taten ihr übriges dazu.



Jetzt kann ja Jolina zuverlässig ihr kleines Geschäft anhalten und wenn man sie auf die Toilette setzte, dann kam auch was, angesagt hat sie es allerdings nie, auch ohne Windel nicht und wenn man es dann mal vergessen hat sie aufs Klo zu schicken, oder sie bockig einfach nicht wollte, dann konnte es auch passieren, dass irgendwann eine Überschwemmung an dem Ort war wo Jolina gerade saß oder stand. "Ohh nass!"
Auf der einen Seite sauer auf mich selbst, weil ich es verschusselt hatte sie zur Toilette zu zwingen, auf der anderen Seite angefressen, weil sie mal wieder nichts gesagt hat und einfach losgepieselt hat, als es nicht mehr zu halten war wischte ich die Pfützen auf und befreite das Kind, vor mich hin motzend, von den nassen Klamotten.



Deshalb sorgte ich auch für viele Hosen, die man einfach hoch und runter ziehen kann, denn mit Knöpfen und Haken, wird Jolina noch lange nicht zurecht kommen :-(
Viel schlimmer aber als nasse Klamotten und das wischen war das andere...ihr wisst was ich meine.
Jolina hat keine bestimmten Zeiten, Orte an die sie sich zurück zieht, oder Anzeichen. Das geht innerhalb von Sekunden, von jetzt auf gleich. Meist merkte man es am Gestank. Oft sagte sie es nicht mal.
Ich habe Klamotten die werden einfach nicht mehr, die sind 10 mal gewaschen, mit Spezialwaschmittel, praktisch in Duftspüler gebadet, aber der Geruch verschwindet nicht mehr, leider waren da auch Teile dabei an denen mein Herz sehr hing *heul* und im Urlaub kam noch eine Sonnenschutzhose dazu, die hätte es ja jetzt wirklich nicht sein müssen.


Ich wollte einfach, dass Jolina fast oder ganz windelfrei ist wenn sie zur Schule geht. Ich stellte mir den Horrorfilm vor, Jolina macht sich groß in die Hose, der ganze Klassenraum stinkt und alle Kinder zeigen angeekelt mit Fingern auf sie und sie hat den Spitznamen "Hosenscheißer" weg.
Nun, es könnte passieren, aber wir sind auf einem guten Weg.
Inzwischen ist die Windel zu 50% morgens trocken, wenn sie aber nass ist, dann ist alles nass, denn dann hält das die Windel nicht, klar, sie ist 7, da müssten wir Riesenwindeln besorgen. Dann wasche ich eben das Bettzeug, kein Problem, das finde ich jetzt gar nicht schlimm.
Das "Schlimme" bekommen wir jetzt aber auch in den Griff. Scheinbar hat es geholfen, dass sowohl der Papa als auch ich im Urlaub auch mal heftig geschimpft haben.
Inzwischen hat es schon 3 oder 4 Mal geklappt (ich weiß, jetzt nicht mega viel, aber trotzdem toll) und sie selbst war so stolz.
In einer Woche ist Einschulung, zu 100% werden wir es nicht schaffen, und zur Sicherheit wird sie in der Schule erst mal Windel tragen, doch wenn die sauber bleiben, dann ist doch alles super. Ich werde bei den Klamotten versuchen den Windelpopo zu verstecken, damit die anderen da nicht tuscheln.

Die vielen Hosen haben wir also gar nicht gebraucht und inzwischen darf Jolina sogar ohne Windel wieder aufs Sofa, ansonsten hatten wir Eltern Blutdruckprobleme, haha.

Ich werde also das Gras schön weiter düngen und gießen und hoffen, dass ich viel zu viele Hose genäht habe.


Schnitt: Herzblut von rosarosa
Stoff: Jeansjersey von lillestoff + Lederreste
genähte Größe: 110
Model: Jolina
Fotos: ©JoLou

Kommentare:

  1. Das sind schon tolle Erfolge. Ich wünsche euch, dass es bald ganz klappt und die Windeln bald nicht mehr gebraucht werden. Die Hosen könnt ihr ja trotzdem gut gebrauchen :).

    AntwortenLöschen
  2. lol....mein erster Gedanke war: die Brücke zwischen den beiden Themen "windelfrei" und "Gras düngen" ist ja, wenn man sich überlegt, woraus Dünger besteht ;-P
    NAchts ohne Windel wäre in dieser Situation auch ein "SEHR ehrgeiziges " Ziel, wenn man überlegt, wieviel "normale" Kinder in diesem Alter noch einnässen. GEgen diese "schwimmenden Betten" sprich sooooo viel Pipi in der NAcht kann aber helfen, dass man das Kind regelmäßig den TAG über ans Trinken erinnert, damit 1. Abends weniger Durst besteht und 2. Die Nieren ihren Job am Tag verrichten und nicht in der Nacht....
    Hmmmmm zu dem "anderen".....bei euch hat es anscheinend keinen Erfolg ihr "extra schöne" Sachen anzuziehen, die sie "sicher nicht voll machen will".....Wäre es vielleicht ein Schritt, sie zu belohnen/zu loben, wenn sie BESCHEID GIBT, dass sie die Hose voll hat?
    Ich finde es übrigens echt toll, dass ihr sie anscheinend im Urlaub anscheinend auch OHNE Windel "ausgeführt" hab"st, wohl wissend, dass die AA-Hose ggf. auch andere so mitbekommen könnten. So signalisiert ihr Jolina, dass ihr Vertrauen ins sie und ihr "Können" habt...
    Mit der Schule ist es sehr schwierig. Zum einen wird in der Sport-Umkleide sicherlich jemand die Windel sehen. Zum anderen ist "Im Falle eines Falles" das Malheur in einer Windel zwar zu riechen, aber es ist schneller beseitigt und "sozialverträglicher"..... andernfalls wäre es eine größere Reinigungsaktion. Trotzdem kann ich deine Entscheidung sehr gut verstehen, das nicht "an die Große Glocke" hängen zu wollen.....es hat einfach ein Wahnsinns Hänselpotential. Wie gehen denn Kinder im Bekanntenkreis damit um?
    Ohne euch zu entmutigen, aber so ein Schritt wie die Einschulung ist für viele Kinder ein Grund für regressive Verhaltensweisen. So ist der Wickeltisch, die Windel und das Wickelritual ein Zufluchtsort in die "heile Kleinkindwelt".....
    Ich habe übrigens einen Wahnsinns Respekt vor deinem Durchhaltevermögen! Du machst das toll!!!!!


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für die Kinder im Bekanntenkreis ist Jolina einfach noch ein Kleinkind. Auch der Junge der einen Monat jünger ist und schon mit ihr auf der Krabbeldecke lag kann sich nicht vorstellen, dass sie sogar älter sein soll. Ihre Sprache ist wie bei einem Kleinkind, sie ist klein, da passt auch die Windel, doch als Schulkind sieht sie noch keiner der Kinder, auch die Größeren nicht (selbst Erwachsenen geht es so, aber ich kann das auch verstehen, geht ja selbst mir ab und zu so)

      Löschen
    2. Vielleicht hilft Jolina in dem der "Kleinkindstatus" sogar dabei, dass die anderen Kinder sie eben auch noch als "noch nicht ganz fertig" sehen und ihr die Unfälle dadurch verzeihen. Auf der anderen Seite hört sie sicher auch "Du bist doch jetzt ein großes Schulkind". Mmmhh, schwierig - ständig dieser Spagat zwischen "Ich möchte sie so behandeln wie andere Kinder, weiß aber, dass sie eigentlich noch nicht so weit ist".

      Löschen
  3. So gut geschrieben,vieles ist auch meine Erfahrung.Und morgen werde ich wieder positiver reagieren,ermutigen, das Loben nicht vergessen,danke für's Erinnern. Ich freue mich für dich, dass es so gut klappt und wünsche dir, dass Jolina weiterhin so gut mitmacht.

    Cornelia

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann Dich so gut verstehen, ich hatt das Glück, dass es bei meiner Tochter nochvor der Schule geklappt hat, ich hatte nämlich die gleichen Gedanken. Wobei ich glaube, wenn die Lehrer ein gutes Klassenklima hinbekommen, kann es für die Mitschüler auch einfach normal und ok sein. Meine Tochter war eine von fünf Inklusionskindern in der Grundschule, in einer Klasse von ca. 20 Kindern insgesamt. Die Inklusionskinder waren von Anfang an super darin aufgenommen, mit allen ihren Besonderheiten. Die Mitschüler haben sogar für die Lehrerin übersetzt was meine Tochter gesagt hat. Da war auch ein Junge, der immer noch Windeln hatte und auch noch hat, aber darüber gab es nie ein böses oder blödes Wort. Im Gegenteil, die anderen Kinder helfen, spielen mit ihm und sind gerade total traurig, dass er die Schule wechselt. Natürlich weiß man nie genau wie es wird, desshalb drücke ich euch die Daumen ihr seid ja auf einem tollen Weg.

    Liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  5. Wie sooft, ist auch hier die Vermittlung und Erklärung des Lehrers sehr wichtig. Aber da Du ja bei den Schnuppertagen ein gutes Gefühl hattest, denke ich, dass das hier schon gut klappen wird. Sollte Jolina bis zur Einschulung wirklich noch gar keine Anstalten machen, entweder Bescheid zu sagen, wenn sie auf die Toilette muss oder einfach selbst zu gehen, würde ich ihr vielleicht in der Anfangsphase noch eine Windel anziehen und das Thema später nochmal aufgreifen. Das ist dann evtl. doch alles zu aufregend.

    AntwortenLöschen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥