Sonntag, 31. Oktober 2010

Auch Freitag und Samstag sind schöne Tage

Hallo!
Wie jeden Freitag war mal wieder Ergo angesagt und diesesmal durfte ich mein erstes Erbsenbad nehmen. Was ein Glück, dass ALDI-Süd gerade Erbsen für 0,99 in der Aktion hat (nicht die in der Dose! grins)
Ich werde Euch berichten wenn ich zu Hause das erste Mal in die Fluten meines Erbsenbades tauchen werde.
Am Nachmittag hat Mama begonnen meine St. Martins Laterne zu basteln. In einem Anfall von Schwachsinn hat sie dieses Bastelset gekauft und nun muss sie mit ihren zwei ungeduldigen Händen ran.
Der Angang kann sich aber sehen lassen. Mama ich bin stolz auf Dich.
Am Samstag war ein traumhafter Sonnenaufgang. Schööön!


Und dann sind wir zu meinen Großeltern und der Uroma nach Ehweiler gefahren.
Da gab es neue Sparschweine die gleich Hunger hatten.

Oma zeigt mir wie ich dem Schweinchen Futter gebe.



Beim Vorlesen war ich nicht wirklich geduldig. Ich habe mich mit wild sein wach gehalten, denn Mittagsschlaf ist für Babys und man will ja keine Sekunde verpassen.


Und noch ein kleiner Meilenstein:
Ich kann jetzt an den Händen laufen TIP TAP. Nur wenige Schritte, aaaaaber immerhin.
Mal sehen ob ich dem Christkind entgegenlaufe.
.
Bussi
.
Eure Jolina




Freitag, 29. Oktober 2010

Mama hat den Überblick

Hallo!
Mama sagt ich hätte das falsch übersetzt, sie hat ne Overlock. Das ist so ne abgefahrene Nähmaschine um..., was auch immer????
Doch jetzt mal von Anfang!
Seit Donnerstag bin ich auch ein Schulkind. Na ja, so was in der Art. Ich hatte meine erste Stunde bei PEp in Mainz.
Mama war total aufgeregt ob wir rechtzeitig da sind und nen Parkplatz mit unserem Auto mit Überlänge bekommen.
Und dann wollte sie auch noch diese seltsame Overlock aus dem ALDI haben.
Schon am frühen Morgen ging der Stress los, denn Louisa musste auch noch vorher zur Kita, dann um 8:00 Uhr im ALDI mit vielen wild gewordenen Müttern, die aber keine Nähmaschine wollten sondern Kleinkinder-Winter-Kleidung. Dann wieder schnell ins Auto und ab über die Autobahn nach Mainz. Der Berufsverkehr war gar nicht so schlimm und da Mama durch mich so nen gelben Ausweis hat konnte sie tatsächlich zwei Straßen weiter im Anwohnerparken einen Platz finden.
Natürlich hatte Mama keinen Foto dabei :-(
Meine PEp-Gruppe besteht außer mir noch aus zwei Kindern mit Down-Syndrom. Einem Jungen von 22 Monaten und einem Mädchen mit 17 Monaten.
Man bescheinigte mir ich hätte toll mitgemacht, denn die meisten Kinder würden die ersten Stunden meistens weinen.
Naja, weinen musste ich nicht, doch fand ich meine Therapeutin doch manchmal etwas zu lärmend.
Natürlich bin ich auf dem Rückweg im Auto eingeschlafen. Doof, denn dann hab ich im Bett nicht mehr geschlafen und war nur noch nörgelig.
Mama hat Angst, dass das jetzt jeden Donnerstag so sein wird. Mal sehen.
Mit der Aussicht auf Mittagessen war ich allerdings recht fröhlich.

Dann habe ich mir diese Nähmaschine auch mal genauer angesehen.

Mama hat versucht die Beschreibung zu lesen. Es schwebten ganz viele Fragezeichen über ihrem Kopf. Besser wurde das Ganze durch meine Nörgelei bestimmt nicht. Es ist sogar ne DVD dabei. Trotzdem war Mama froh, dass das Teil mit 4 Probefäden schon eingefädelt war und beschloss erst mal mit genau dieser Einstellung zu nähen. Alles weitere könnte später kommen.

.

Heute musste Mama die Kindermeute vom Kindergarten zur Musikstunde bringen. Solange Louisa, Carolina und Xenia um mich rum waren war meine Laune erträglich und dann ging Mamas Hoffnung in Erfüllung. Ich schlief im Wagen ein, ich konnte mich einfach nicht mehr dagegen aufbäumen.

In den 45 Minuten in denen ich im Flur schlummerte schnitt Mama einen Nissen-Pulli zu und begann mit nähen.
Am Abend gings weiter und heute Mittag noch der letzte Schliff.
Fertig ist der neue Nissen-Pulli.
Mama ist begeistert von der Overlock, die ginge ab wie Schmitts Katze.
Aber Mama wäre nicht Mama würde ihr nicht kurz vor Schluss ein kleines Unglück geschehen.
Beim fertigstellen schnitt sie mit der Overlock in den Pulli. Sch....!!!!!!
Darauf hatte sie schon die ganze Zeit gewartet, doch es war natürlich bei den letzten Stichen eingetroffen.
Trotzdem ist er schön geworden, oder?


Doch bevor ich ihn anprobieren konnte - denn ich schlummerte im Mittagsschlaf - bekam Mama ihre lang erwartete Post.
Ich finde ja meine Päckchen sehen viel schöner aus, doch der Inhalt ist cool und meine Schwester Louisa hat sich schon einen Pulli mit Lila und Punkten und und und bei Mama bestellt.



Jetzt aber noch ein Bild von mir in meinem pilzigen Zipfelpulli.

Bussis
.
Eure Jolina

Dienstag, 26. Oktober 2010

Ein ganz normaler Montag

Hallo!
Na ja, fast normal.
Es ist der 25.10.2010 und ich werde 19 Monate alt.
Aber sonst ist alles noooormal!
Nachdem Mama und ich Jolina im Kindergarten abgegeben haben traben wir wieder nach Hause, nur heute habe ich beschlossen den Rest des Weges im Stehen zu verbringen. Also musste Mama schieben und mich irgendwie festhalten.
Ab sofort werde ich nun selbst auf Kurzstrecken angegurtet, voll gemein!
Dann gabs wie jeden Morgen Streit um Mamas Cappucchino, die will nie was abgeben und ich werde jeden Morgen wilder und nörgeliger, weil das muss was sehr leckeres sein wenn Mama absolut nicht teilen will.
Dann gings wie jeden Montag zur Krankengymnastik.
Im Wartezimmer des SPZ war heute mal wieder viel los, das ist nämlich immer ganz verschieden. Zuerst habe ich mir den BMW geschnappt, doch dann habe ich mit einem großen Mädchen gespielt, da war es total schade als meine Therapeutin kam.

Dann war ich gespannt was heute wohl kommt.

Mama und Frau J. waren total begeistert von mir, ich habe zuerst mit Feuereifer meine Aufgaben erledigt und beim singen sogar die Gebärden mitgemacht, na ja nicht alle, hihi.

Dann habe ich sogar die Gebärde für Hase nachgemacht. Da sieht man mal wieder, dass wir Kinder viel lieber von Fremden lernen als von Mama oder Papa.

Natürlich war irgendwann die Luft raus und ich fing wieder an zu flüchten, zu bocken und Spielzeug durch den Raum zu pfeffern. (Das sind ja soooo liebe Kinder! Ätsch!)

Zu Hause wollte Mama mal probieren ob sie aus ner Fleecedecke auch ein Christina-Schürzchen für mich nähen kann.
Ihr seht man kann, aber die Wellennaht war nicht beabsichtigt, somit hat Mama beschlossen am Donnerstag noch schnell, bevor wir nach Mainz zu PEp fahren, im ALDI die Overlock-Maschine zu kaufen.
Habt ihr eigentlich meine Strumpfhosen gesehen, das Pferd hat einen richtigen Schweif und meine Füße sind nicht soooo groß...es macht aber so viel Spaß daran zu ziehen und manchmal hängt der Po in den Knien und die Ferse ein ganzes Stück vor den Zehen. So bin ich halt und das nicht nur am Montag.
Ach ja, und Mama staunte nicht schlecht wie schnell und geschickt ich meine Fleeceschürze wieder ausgezogen habe. Menno, es ist warm hier drin!
Und am Dienstag, sozusagen vor nicht einer Stunde gab es Nachschub für Mamas Nähversuche, diesesmal aber richtiger Stoff und keine ollen Fleecedecken aus´m Sonderangebot.
Ich wünsche Euch eine schöne Woche.
.
Bussis
.
Eure Jolina

Samstag, 23. Oktober 2010

Zu Tränen gerührt

Hallo!
Könnt Ihr Euch noch an den Post über die Lebensfreude im Schuhkarton erinnern?
Mama hat dem kleinen aber feinen Verein eine Info über den Blog zukommen lassen.
Niemals hätte sie mit einer solchen Reaktion gerechnet.
Eine E-Mail die sie von einer der Organisatorinnen erhalten hat hat sie ja schon in die Post-Kommentare kopiert.
Doch dann kam am 17.10.2010 eine E-Mail der 1. Vorsitzenden der Humanitäre Hilfe Windesheim e.V.. Da hatte Mama wirklich richtige Tränen in den Augen.
Ich hoffe es ist okay hier aus der Mail zu zitieren, doch bestimmt, denn es sind so wunderbare Worte und daran möchte ich auch Euch teilhaben lassen.



Los ging die Geschichte damit, dass wir dieses Päckchen zusammenstellen und zu den anderen im Kindergarten stellten. Bestimmt sind diese Schuhkartons für arme Kinder und ihre Familien in Rumänien.

Dieser Verein hat übrigens nichts mit der Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" zu tun die das Bistum Trier so böse gescholten hat.

Doch schaut Euch doch mal die Augen auf dem nächsten Bild an. ... Was soll man hierzu schreiben??? Da fehlen die Worte, denn diese Augen sagen alles.

Doch nun zu der E-Mail:

Hallo Jolina und Familie,
das ist ja super-schön, was Ihr da in Eurem Block veröfftlicht habt. Wir alle hier von der HHWe.V. haben uns wahnsinnig gefreut über den tollen Beitrag. (Vielleicht ist es vermessen, aber auch wir freuen uns, wenn wir mal ein paar nette Worte hören - kommt nicht so oft vor !)

Schade, dass es nicht viel öfter nette Worte gibt.

Aber das ist wohl das Schicksal des Ehrenamtes, das kennt Mama auch.

.
Ich bin froh hier in dieser Familie zu leben die mich liebt und mich nimmt wie ich bin.(Postzitat)

Auch wir freuen uns ganz besonders, dass Du in einer so tollen Familie lebst - geliebt und ohne Sorgen !



Bilder aus der so genannten "Dritten Welt" sind schon fast normal für uns, doch Menschen und Kinder mit der gleichen Hautfarbe, aus dem gleichen Kulturkreis in solcher Armut zu sehen macht nachdenklich.















Doch was nun folgt ist der HAMMER:
Meine Mama hat Bilder von Kindern wie mir in Rumänien gesehen und gesehen wie wir da leben - nein irgendwie überleben - müssen.
Vielleicht ist in der Behindertentagesstätte ja auch ein Mensch mit 47 Chromosomen wie ich und freut sich über ein Geschenk. Das wäre wunderbar. (Postzitat)

Das ist nicht nur vielleicht, sondern ganz sicher der Fall. Unser ganz besonderer kleiner Freund Sebastian
ist unser aller Liebling (siehe Foto). Wir haben Deinen Schuhkarton gesondert gepackt und werden ihn Sebastian persönlich bringen, wenn wir im November in Rumänien sind. Wir werden dann Fotos machen um Dir zu zeigen, wie sehr sich Sebastian freuen kann.

In diesem Jahr ist es uns gelungen, einen Paten für Sebastian zu finden. Freunde aus NEUSEELAND haben die Patenschaft übernommen. Seine Mama lebt mit ihm alleine und hat ein Monatseinkommen von 80,00 €. Da ist es jetzt für die kleine Familie eine große Erleichterung, dass monatlich nun 50,00 € mehr zur Verfügung stehen um das Leben ein bißchen leichter zu machen und ab und zu ein "Extra" zu ermöglichen.


Mama ist so gerührt.
Nie hätte sie mit so was gerechnet. Ach, sie würde so gerne noch viel mehr in den Karton packen, noch Schokolade und mehr zu spielen, und, und, und....
SEBASTIAN.
Keine namenlose Spende - nein ein kleines Geschenk für ein Kind, das genauso wie ich mit einer Laune der Natur zur Welt gekommen ist, jedoch in einem Land in dem die Eltern nicht mit der Krankenkasse um GuK-Karten oder Pflegegeld kämpfen, sondern ums nackte Überleben.
Dort steht nicht die Frage im Raum ob jetzt Vojita oder Bobath die beste Krankengymnastikmethode ist, sondern ob am Abend was im Bauch ist, oder nicht und ob es im Winter warm oder mal wieder kalt im Haus ist.
Und Sebastian ist nicht nur ein Name....
zu Sebastian gibt es auch ein Gesicht - eines das macht, dass man ihn sofort ins Herz schließt.
Schaut doch selbst.







Ich freue mich jetzt schon auf die Bilder von Sebastian beim nächsten Besuch der Humanitäre Hilfe Windesheim e.V. - natürlich gibt es dann auch wieder hier im Blog was zu lesen.
.
Wer dazu beitragen möchte, dass auch künftig Schuhkartons, Kirchenbänke, Fenster usw. bei Sebastian und seinen Freunden ankommen kann ja ein paar Euro auf das Konto der HHW überweisen.
.
Spendenkonto für Transportkosten:
Konto Nr. 170 367 08 Sparkasse Rhein-Nahe BLZ 560 501 80
.
Heute gehen gaaanz viele Extra-Bussis zu den lieben Menschen nach Windesheim
.
und auch welche treten die weite Reise zu Sebastian und seiner Mama nach Rumänien an
.
und natürlich vergesse ich auch Euch nicht!
.
Eure Jolina











Freitag, 22. Oktober 2010

Zwei Engelkleider für zwei (B)Engelchen

Hallo!
Mal ganz unter uns Mädels wer kennt das nicht? Man steht vor dem randvollen Kleiderschrank und findet nix zum anziehen.
Nun dieses Problem werden Louisa und ich an Heilig Abend dieses Jahr nicht haben.
Dank Mama.
Im IKEA hat sie diesen Engelstoff gesehen und gekauft ganz ohne Plan wofür, dann hat sie sich mal wieder nen Reststückesack für 9,90 geschnappt, da war dieser Engelstoff nochmal drin, also kam ihr am Abend ein Geistesblitz. Sie holte die Nähmaschine und schnitt wie wild drauf los.
Da sie zu faul war den weißen Faden aus der Nähmaschine zu nehmen hat sie dann auch was draus gemacht.

Okay, Mama dachte ich wäre etwas mehr gewachsen und hat zu dem Schnittmuster von der Zwergenverpackung ganz schön was zugegeben, dann hab ich 2011 auch noch ein Weihnachtsoutfit.

Toll finde ich auch, dass sie den Rock weiter gemacht hat, falls ich bis Weihnachten wider aller Erwartungen laufen kann, dann kann ich den Rock beim tanzen toll drehen.

Und weil Louisa das Kleid auch schön fand und Mama es sowieso vor hatte, hat sie heute in ein paar Stunden Stichelarbeit noch ein Kleid für Louisa genäht.
Mal unter uns, findet ihr mich moppelig?
Mama hat heute Morgen um zu sehen wieviel Stoff sie für Louisas Kleid zugeben muss ihr mein Kleid angezogen, und? Buhuhu! Es hat in der Weite gepasst, war nur überall zu kurz.
trotzdem hat Mama da auch ganz schön was zugerechnet und somit ist Louisas Kleid auch zu groß. Aber Weihnachten ist ja auch noch etwas hin und evtl. wachsen wir ja noch.




Und dann noch was schönes das gar nix mit Klamotten, nähen oder so was zu tun hat.
ICH HABE HEUTE BEI DER ERGO DIE GEBÄRDE FÜR HUND GEMACHT!!!!!!
Okay, es waren zwei Enten in einem Ball, aaaaaber ist das nicht geil. Mama war ganz aus dem Häuschen. Vorallem weil sie 5 Minuten vorher gesagt hat ich würde nur die Gebärde für schlafen machen und meine Ergotherapeutin meinte ich wäre auch noch nicht so weit. ÄTSCH!!!
.
Bussis
.
Eure Jolina

Donnerstag, 21. Oktober 2010

Ich liebe meine FABLER MUS

Hallo!
Gestern war ich mit Mama im IKEA.
Da hab ich gar nicht bemerkt, dass Mama zwei "FABLER MUS" gekauft hat, mein Interesse galt eher dem silbernen Geschenkpapier, denn meine verrückte Mama hat spontan beschlossen die Weihnachtsgeschenke farblich passend zum Weihnachstbaum einzupacken und die neuen Kugeln aus PLASTIK (warum nur?) sind silbern und lila.
Jedenfalls ist mir das mit der Maus total durchgegangen, ich musste ja auch die Menschen im IKEA verzaubern.
Wahrscheinlich sind die Antennen von Müttern von Kindern mit Extras etwas feiner eingestellt doch ständig vernahm Mama Aussagen wie "Och wie süß" oder "Mama schau mal das niedliche Kind" und Menschen lächelten mich mit verklärten Blicken an.
Ob die mein kleines Extra gesehen haben?
Ob die in ein paar Jahren auch noch so über und mit mir lächeln werden?
.
Aber nun zu meiner MUS. Die habe ich nämlich erst zu Hause in der Tüte entdeckt und sofort ins Herz geschlossen und mit Küssen bombardiert.
Und auch heute Morgen habe ich die Maus nur mal kurz Maus sein lassen um Papa einen Handkuss zu zuwerfen und zum Abschied zu zuwinken.



Ich denke meine Maus hat nichts dagegen wenn ihr auch einen bekommt.
.
Bussi
.
Eure Jolina

Mittwoch, 20. Oktober 2010

Herbst

Hallo!
Habt Ihr auch schon gemerkt, dass Herbst ist?
Na ja meine Mama kann dem Herbst nicht wirklich was abgewinnen doch durch uns Kinder hat sie dann auch mal ein paar angenehme Seiten kennengelernt.
Kürbis-Gesichter z.B.
Papa hat ihn ausgehöhlt und Mama ein Gesicht reingeschnitten und nun erschreckt er Abends die Leute vor unserer Haustür.

Und am Sonntag hat Louisa noch einen mit nach Hause gebracht den hat sie bei ihrer Freundin Carolina gemacht (natürlich mit Glitzer, den sieht man auf dem Bild aber nicht)
Jetzt leuchtet auch noch ein Kürbis auf der Terrasse, buuhhhh!!



Um sich selbst ein wenig aufzumuntern hat Mama dann noch schnell dieses Foto-Video von uns Herbstkindern gezaubert. Mensch ist die Louisa in den paar Jahren groß geworden ;-)



Ich schicke Euch ganz viele Herbstbussis
.
Eure Jolina

Montag, 18. Oktober 2010

Noch ne Nisse

Wenn Sie unsere Meldungen genau verfolgen haben Sie unsere gestrige Eilmeldung über die Nissensichtung auf der linken Rheinseite gelesen. Inzwischen hat sich der Verdacht bestätigt, dass diese kleine Nisse nicht alleine war.
Die zweite Nisse wurde im gleichen Haushalt mit einen DaWanda Pulli von EmEn angelockt.
Zuerst konnte man sie nur von hinten bewundern....

...dann von vorne, aber noch etwas scheu....
...doch dann zeigte sie uns ihr freches Gesichtchen....


...und dann machte sie eine Nissen-Party im neuen Pulli!

Wir gehen fest davon aus, dass es künftig noch mehr Nissensichtungen geben wird.
.
Somit ist auch dieses Weihnachten gerettet bei so vielen kleinen bezipfelmützten Helferlein.
.
Nun zum Wetter: Es ist Herbst!
.
...und auch diese Nisse raunte uns zum Schluss zu:
.
Noch viele Bussis von meiner Nissenschwester
.
Jolina



Sonntag, 17. Oktober 2010

Pssst!...Nissen haben den Rhein überquert

EILMELDUNG:
Wie uns gerade eine zuverlässige Quelle berichtet wurde nun die erste Nisse auch Linksrheinisch entdeckt.
Ob sie alleine oder in einer Gruppe hierher gekommen ist, ist noch nicht bekannt.
Auch ob sie den Rhein bereits bei Köln, dem bekannten Nissenversteck, überquert hat oder bei Koblenz die Brücke oder erst bei Rüdesheim die Fähre nach Bingen genommen hat ist ebenfalls unbekannt.
Sicher ist jedoch das zu verwendende Lockmittel.
Man nehme kuscheligen Stoff, nähe einen Zipfelpulli daraus und lege ihn ganz leise aus, dann muss man sich verstecken und wenn man Glück hat sieht man schon kurze Zeit später eine kleine Nisse geschäftig in diesem Pulli wuseln.
Wie man an dem unteren Beispiel sehen kann funktioniert es sogar wenn man weder den Stoff in einer Nissengerechten Farbe bekommen hat, noch die nette Verkäuferin in dem Geschäft die benötigte Stoffmenge richtig abgeschnitten hat. Dann muss man halt die Farben tauschen und mal etwas enger nähen :-(
Wenn man die kleine Nisse entdeckt hat muss man sehr behutsam vorgehen, denn sie sind äußerst scheu und schreckhaft.



Und wenn man lange genug wartet zeigen sie einem sogar ihr schelmisches Gesicht, dem man schon ganz genau ansehen kann, dass diese Nissen ganz schön viel Blödsinn in ihrem kleinen Zipfelbemützten Köpfchen haben.





In der Regel tragen Nissen andere Hosen, doch manchmal sind sie auch etwas legerer gekleidet ;-)


Um weitere Nissen anzulocken hängt Stoff in zwei lila Tönen im Keller nur muss der Briefträger noch Webband, süße Bilder und weiteren Stoff bringen.
.
Natürlich kann man diesen Nissenlockstoff auch fertig genäht bei DaWanda bestellen um mal ein Muster zu haben wie das Profi-Nissen-Fänger machen.
.
Schalten sie auch das nächste mal wieder ein wenn es heißt:
.
"Nisse an der Nahe gesichtet!"
.
PS:
Die kleine Nisse hat uns zum Schluss noch zugeflüstert:
.
Bussis
.
von Jolina
.
Was auch immer sie damit sagen wollte?





Bambi überall

Hallo!
Dank dem Angebot eines großen Discounters (einer den Mama absolut nicht mag!)haben Louisa und ich mal wieder Partnerlook.
Mit gaaaaanz vielen Bambis und Fliegenpilzen. (Deshalb konnte Mama nicht widerstehen)
Bambi auf der Hose, dem Pulli dem Gürtel....
Dann sind wir heute Morgen nach Sprendlingen zur Vogelschau, dort stellt auch die Züchterin von unserem Sydney aus. Mama musste dann feststellen, dass Wellensittiche evtl. doch die bessere Wahl gewesen wären und dass wir dort einen Vogel für den halben Preis hätten kaufen können. "Shit happens!"
Auf der Vogelschau gab es auch eine Tombola und Louisa und ich bekamen ein Los für je 50 Cent. Louisa hatte eine Niete mein Los mit der Nummer 491 gewann eine Flasche Rotwein.
Die tauschte Mama gegen ein Duplo ein, das hat Louisa gefuttert und Mama und Papa haben den Wein sofort zum Mittag entkorkt. Ein Schuss kam auch in die Soße. Und hier schließt sich dann der Kreis, es gab: BAMBI
Mama kennt da nix sie findet Rehe zwar niedlich auf Kinderklamotten, füttert sie mit uns mit Kastanien doch so ne leckere Rehkeule kann sie auch ohne schlechtes Gewissen verzehren.
Und sie bringt uns auch von klein auf bei, dass Fleisch nicht in der Kühltheke wächst sondern mal Beine hatte und Geräusche von sich gab.



Ganz viele Bussis für Euch und Prost Mama und Papa ;-)
.
Eure Jolina